Diese Seite drucken

Manuelle Lymphdrainage

Manuelle Lymphdrainage

Die Manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle physikalische Therapieform. Sie dient hauptsächlich als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen. Durch spezielle verschiebe-Techniken wie Drehgriffe, Schöpfgriffe, Pumpgriffe und stehende Kreise versucht der Therapeut den Abfluss der Flüssigkeit entlang der Lymphbahnen zu beschleunigen und so das Ödem zu reduzieren. Ein weiteres Ergebnis der Lymphdrainage ist die Sympathikusblockierung. Es kommt zu Schmerzlinderung und entspannender Wirkung auf die Skelettmuskulatur.

 

Angewandt wird die Methode bei:

  • Primär und Sekundär Lymphödemen
  • Lipo-Lymphödemen / Plebo-Lymphödemen
  • Sklerodermie
  • Verletzungen / Verbrennungen
  • Schleudertrauma
  • nach Operationen / Traumen
  • angeborener Schwäche der Lymphgefäße
  • nach Tumorbehandlung bzw. Lymphknotenentfernung
  • akutem Schub bei PCP, M. Bechterew, MS, aktivierte Arthrose, akutem Bandscheibenvorfall
  • Morbus Sudeck
  • Kindern und Erwachsenen mit rezidivierenden Infektionen im Nasen-Rachenraum
  • Ziklisch-idiopatische Ödemen
  • Asthmatikern (durch Entspannung  der VNS)
  • Migräne / Kopfschmerzen / Zahnschmerzen